Schriftgrösse ändern

Geschichte - Entstehung

Die ref. Kirchenpflege Laufenburg und Umgebung und der Pfarreirat Kaisten haben an ihrer ökumenischen Sitzung im Oktober 2007 beschlossen, einen Besuchsdienst aufzubauen. In Möhlin existiert bereits ein solcher Dienst und die Leiterin der Vermittlungsstelle, Frau Marlies Bucher, hat im Februar 2008 an einem Vortrag darüber informiert. Speziell dazu eingeladen wurden auch Vertreter von den Gemeinden und Kirchen der Region, soziale Institutionen, Spitex und Frauenvereine. Etwa 25 Personen haben sich dafür interessiert. Sicher gibt es  in jeder Gemeinde Personen die von sich aus immer wieder Besuche im Spital oder Altersheim machen oder bei speziellen Geburtstagen vorbeikommen. Mitten unter uns, gibt es aber auch Menschen, die alleine leben, einsam sind, keine Familie mehr haben, sie haben es schwer, zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen und Kontakte zu knüpfen. Soziale Kontakte sind aber in allen Lebensphasen für das Wohlsein sehr wichtig. Diese Menschen gehen uns etwas an und  denen wollen wir beistehen, wie’s Erich Kästner sagte:

„Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es „

Im Sommer 2008 wurde eine Spurgruppe gebildet, an vielen Sitzungen wurde der Aufbau des Besuchsdiensts in der Region besprochen und weiterentwickelt.

In der Spurgruppe vertreten waren;

aus Laufenburg; Verena Salvisberg, Markus Aellig, Beatrice Burgherr, Margrit Weiss und Elisabeth Weiss Von der Pro Senectute Eva Schütz und am Anfang auch von der MBF Martin Trauffer Aus Kaisten; Markus Grüter, Linda Obrist, Monika Riner, Sandra Oeschger und Lisbeth Müller (Pfarreirat)

Gemeinsam wurde das Konzept erarbeitet, Vereinbarungen ausgeschaffen für die Besucher und Besucherinnen, das Aufgabenprofil für die Koordinationsstelle zusammengestellt und das Logo für den Flyer kreiert, der den Besuchsdienst bekannt machen soll.

Im Juni 2009 ist die Spurgruppe an die Gemeinden, Institutionen und Vereine gelangt mit dem Konzept und mit der Bitte um Beitritt zur Trägerschaft. Der Start in den Besuchsdienst hat im Juli 2010 mit vier motivierten Besucherinnen stattgefunden.